Archive for Mai, 2010

27. Mai 2010

Studientag

Die Steuergruppe beantragt für den kommenden November einen Studientag zum Thema:

„No man is an island“

Verknüpfungen, Fokussierungen, Zielsetzungen des Schulprogramms für die Weiterentwicklung der KAS und die Bedeutung für das schulische Alltagshandeln und die Qualitätssicherung !

Zentrale Fragestellungen

1.)  Die Grundsätze und Leitgedanken der KAS (Schulverfassung/ Schulprogramm) – Wie vernetzen sie sich mit den vielfältigen Facetten, die das Bild der KAS prägen, und die Qualität der Schule bestimmen?

2.)  Wo ergeben sich aus den Grundsätzen des Schulprogramms Gestaltungsmöglichkeiten und Möglichkeiten der Stärkung der schulischen Arbeit?

Begründung:

  • Der Wandel innerhalb des Kollegiums: Die Altersstruktur hat sich geändert; viele von uns kennen die Einzelheiten der Schulentwicklungsdiskussion seit Ende der 90iger Jahre bzw. der letzten 10 Jahre nicht mehr.
  • Die letzte Diskussion des Schulprogramms fand 2005 statt.
  • Die gemeinsame Verständigung auf Ziele und Grundsätze der schulischen Arbeit erleichtern und unterstützen die Praxis im Schulalltag und das gemeinsame pädagogische Handeln.
  • Die Dynamik der gesellschaftlichen Entwicklung bleibt nicht ohne Auswirkung auf die schulische Arbeit und erfordert auch Anpassungen.
  • Evaluationen und Qualitätssicherung gehören zum selbstverständlichen Handwerkszeug der ‚lernenden Organisation’.
  • Das Kennenlernen und der Austausch der unterschiedlichen Facetten, also das Wissen was der Andere macht, ermöglicht Teambildung und schafft Synergien

Das Schulprogramm

Advertisements
26. Mai 2010

Aufgabenbereich „Digitale Medien“

Antrag der Steuergruppe für die LK:

Der Aufgabenbereich „Digitale Medien“ soll besetzt werden. Mit der Übernahme dieser Tätigkeiten ist eine Entlastungsstunde verknüpft.

Aufgabenbereich „Digitale Medien“

  • Diktiergeräte
  • Videokameras
  • Visualizer
  • Beamer
  • Laptop
  • Wartung und Pflege
  • Organisation der Ausleihe
  • Support bei der Bedienung
20. Mai 2010

AG „Rechte und Gefahren“

Arbeitsauftrag:

Teil 1:

  • Sammlung geeigneter Materialien zum Thema „Rechte und Gefahren“ im Bereich WEB 2.0
  • Erstellung eines Leitfaden für Schüler und Kollegen

Teil 2:

  • Sammlung und Erstellung von Unterrichtsbeispielen und Sequenzen mit dem Ziel „mündiger Internetuser“

Dauer:

Wir haben insgesamt 6 Themen identifiziert, zu denen man Material bereitstellen soll:

  1. Chat
  2. (Cyber-)Mobbing
  3. Persönliche Daten (Schutz, Reichweite)
  4. Copyright
  5. Medienkonsum
  6. Suchtpotential/Spielsucht

Arbeitshilfe

Problembereich Was ist wichtig? Was muss ich wissen? Wie gehe ich mit dem Problembereich um? (->Beratung)
Chat
Cybermobbing
Persönliche Daten
Copyright
Medienkonsum
Suchtpotential

Nächstes Treffen

25.10-30.10.2010

18. Mai 2010

TO 19.05

TOP Aufgabenbereiche Medien

Antrag für die Lehrerkonferenz:

Der Aufgabenbereich „Digitale Medien“ soll besetzt werden. Mit der Übernahme dieser Tätigkeiten ist eine Entlastungsstunde verknüpft.

Aufgabenbereich „Digitale Medien“

  • Diktiergeräte
  • Videokameras
  • Visualizer
  • Beamer
  • Laptop
  • Wartung und Pflege
  • Organisation der Ausleihe
  • Support bei der Bedienung

TOP Medienkonzept

Am 19.05 tagt zum ersten Mal die Gruppe AG „Rechte und Gefahren“. Der Auftrag dieser Gruppe lautet:

Teil 1:

  • Sammlung geeigneter Materialien zum Thema „Rechte und Gefahren“
  • Zusammenstellung eines „Leitfaden“ für Schüler und Kollegen

Teil 2:

  • Unterrichtssequenzen mit dem Ziel: „Mündiger Internetuser“

Abschluss der Arbeit bis zum 12.2010

TOP Studientag 11.11

  • Leitgedanken des Studientages
  • Ziele des Studientages

Auszug aus dem Schulprogramm 2001

Die Kaiserin-Augusta-Schule orientiert sich in der Gestaltung von Unterricht und Schulleben im Rahmen ihres Erziehungs- und Bildungsauftrags am Leitbild des mündigen Bürgers in sozialer Verantwortung. Lernen und Handeln sind darauf ausgerichtet, unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeit so zu fördern, dass sie sich im Bewusstsein ihrer eigenen Kräfte solidarisch verhalten lernen. In diesem Rahmen findet die Vermittlung von Fachwissen und von Schlüsselqualifikationen statt. Sozialkompetenz, Studierfähigkeit und Berufsorientierung sind zentrale Elemente des pädagogischen Selbstverständnisses der Schule. Die Gestaltung des Unterrichts und des Schullebens richtet sich an den reformpädagogischen Traditionen aus, denen sich die Schule seit langem verpflichtet weiß. Da unsere Welt immer mehr zusammenwächst, legt die Kaiserin-Augusta-Schule besonderen Wert auf sprachliches Vermögen, weltoffenes Denken und verantwortungsbewussten Umgang mit den Möglichkeiten der ‚Neuen Medien‘. Die Beherrschung moderner Fremdsprachen zählt vor diesem Hintergrund zu einem Hauptanliegen der Schule. Deshalb liegt einer unserer Schwerpunkte im spezifischen Fremdsprachenangebot. Französisch wird neben Englisch sowohl als erste Fremdsprache in Klasse 5 als auch als zweite Fremdsprache in Klasse 7 angeboten. Zugleich fördert die Schule ausdrücklich die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler im Bereich der musisch-künstlerischen Ausbildung.

Deshalb verpflichten sich die Lehrerinnen und Lehrer der Kaiserin-Augusta-Schule

• schüler- und handlungsorientiert zu arbeiten.

• Schülerinnen und Schüler sowie Eltern zu beraten.

• eigenverantwortliches Arbeiten der Heranwachsenden zu fördern.

• Schülerinnen und Schüler zu sozialem Verhalten, Zusammenarbeit im Team und kulturellem Engagement zu ermuntern.

Die Gesamtfassung findet man hier!

TOP Fortbildungsplanung

Fortbildung: „technische Handhabung“ und „Copyright“ als Ergänzung zur Fortbildung „Videobearbeitung

11. Mai 2010

TO 12.05

TOP Aufgabenbereiche Medien

Die Übersicht aller Tätigkeiten: Aufgabenbeschreibungen Medien

Ist diese Übersicht vollständig? Wie veröffentlichen wir diese?

TOP Studientag 11.11

Mögliche Arbeitstitel: ‚Schul-/Unterrichtsentwicklung’, ‚Qualitätssicherung’ ‚Schulprogrammziele

Ziele:

  • Fokussierung aller unterschiedlichen Projekte/Konzepte/Methoden/Strukturen auf ein gemeinsames Ziel
  • Diskussion und Bewertung der Projekte/Konzepte/Methoden/Strukturen
  • Transparenz
  • Kollegialer Austausch

Methodik:

1)      Vorbereitung: Sammlung aller Projekte und Konzepte

2)      Studientag: Diskussion, Bewertung und Evaluation

3)      Dokumentation: Sammlung aller Beiträge nach standardisiertem Muster

TOP Fortbildungsplanung

Auswertung Aushang

Auswertung der Fortbildung: „Videobearbeitung“ und Konsequenzen

TOP Sonstiges

%d Bloggern gefällt das: